Qualitative Forschung in #ko.vernetzt

Forschung

Dialog

Allgemein
Forschung
Praxis
Qualifizierung
BBW Brakel
Bewegtbild
Dialog
Evaluation
Holding
Hotel Aspethera Paderborn
Inklusion
Kolping-Bildungszentren Südwestfalen
Mediendidaktik
Medienentwicklungsprojekt
Medienkompetenz
Methode
Multiplikator*innen
News
Tool
Webinar
Das Projekt #ko.vernetzt ist ein Praxis- und Forschungsprojekt. Zwei der vier Verbundpartner sind Universitäten (Universität zu Köln und Universität Mannheim) und mit der Begleit- und Evaluationsforschung beauftragt. Um die Forschungsseite von #ko.vernetzt besser verstehen und nachvollziehen zu können, wollen wir hier einen Einblick in die Methoden, die Prozesse und den Arbeitsalltag der qualitativen Forschung an der Universität zu Köln geben.
Qualitative Forschung heißt, dass wir uns nicht auf repräsentative Daten, wie z. B. Umfragen beziehen, sondern systematisch Daten aus Beobachtungen, Interviews und Diskussionen zur Beschreibung von „Fällen“ heranziehen und auswerten. Als Fall verstehen wir vor allem einzelne Einrichtungen des Kolping-Bildungswerks Paderborn, die wir im Projektverlauf begleiten.
Nach und nach wollen wir mit Blogbeiträgen Informationen zu folgenden Themen geben:
  • Bedeutung qualitativer Forschung im Projekt #ko.vernetzt
  • Planung und Durchführung von Dialogformaten und Gruppendiskussionen
  • Einblicke in die Erhebungs- und Auswertungsmethoden
  • Exemplarische Einblicke in Teilergebnisse der qualitativen Forschung unter Beachtung des Forschungsdatenschutzes.
  • Zusammenfassung von Fachtagungen, auf denen #ko.vernetzt und/oder (Teil-)Ergebnisse der qualitativen Forschung vorgestellt werden
  • Hinweise zu Publikationen im Zusammenhang mit #ko.vernetzt und ggf. skizzenhafte Darstellung zentraler Ergebnisse.
Dadurch erhoffen wir uns nicht nur ein tieferes Verständnis für die Forschung im Projekt #ko.vernetzt, sondern auch einen Austausch über die Bedeutung von Forschung für den Arbeitsalltag in einem Bildungswerk und darüber, wie Ergebnisse verständlich und nachhaltig an die Forschungsteilnehmenden zurückgegeben werden können.

Kommentare

Zum Anfang der Seite